Presse — jazzahead!

Presse

Sie haben Fragen, brauchen Informationen, Bildmaterial, einen Interview- oder Ansprechpartner? Auf diesen Seiten finden Sie Aktuelles rund um die jazzahead! inklusive Pressemitteilungen, Informationen zur Akkreditierung für die jazzahead! Messe und mehr.

Ihre Ansprechpartnerin für Presseangelegenheiten ist Canan Sevil.

Mitteilungen

  • Allgemein | 14.09.2021

    jazzahead! startet Registrierung für 2022

    Der Startschuss für die jazzahead! 2022 ist gefallen: Ab sofort können sich interessierte Fachteilnehmer:innen für die 16. Ausgabe des weltgrößten internationalen Branchentreffs bei der MESSE BREMEN registrieren. ...

    Mehr erfahren

    Deutscher Jazzpreis 2022 wird am Vorabend der internationalen Fachmesse verliehen

    Der Startschuss für die jazzahead! 2022 ist gefallen: Ab sofort können sich interessierte Fachteilnehmer:innen für die 16. Ausgabe des weltgrößten internationalen Branchentreffs bei der MESSE BREMEN registrieren. Wer sich bis Montag, 18. Oktober 2021, anmeldet, kommt in den Genuss des Frühbucherrabatts. Zeitgleich können sich Musiker:innen für einen der 40 Showcase-Auftritte bewerben. Die Anmeldungen für die jazzahead! 2022, die unter dem Motto „together again“ von Donnerstag bis Sonntag, 28. April bis 1. Mai 2022, stattfindet, erfolgt wie üblich über die Webseite.  

    Showcase-Auftritte: kostenlose Sprechstunde rund um das Bewerbungsverfahren

    Abhängig von ihrem Wohnsitz können sich Bands für das European Jazz Meeting, die German Jazz Expo und die Overseas Night ab sofort und noch bis Donnerstag, 4. November 2021, bewerben. Die ursprüngliche Auswahl für die Canadian Night bleibt bestehen. „Nachdem die Teilnahme des kanadischen Partnerlandes 2020 und 2021 wegen der Pandemie verschoben werden musste, kann Kanada nun endlich Ausschnitte seiner großen, musikalisch sehr vielfältigen Szene präsentieren“, freut sich Sybille Kornitschky, Projektleiterin der jazzahead!.

    Die aus aller Welt eingereichten Showcase-Bewerbungen werden von den vier durch die jazzahead! berufenen internationalen Jurymitgliedern ausgewählt und Mitte Dezember bekannt gegeben. Informationen zu den Auswahlkriterien und Bewerbungsmodalitäten finden Musiker:innen auf der Webseite. Fragen rund um die Bewerbung können hingegen bei einer Sprechstunde „Showcase-Bewerbung“ via Zoom am Donnerstag, 14. Oktober, um 16 Uhr (MEZ) geklärt werden.

    jazzahead! 2022: Präsenzmesse in Bremen mit Online-Option

    „Wir freuen uns auf eine Präsenzveranstaltung in Bremen live und in Farbe“, sagt Projektleiterin Kornitschky. Für diejenigen, die den Weg nach Bremen nicht antreten können, wird es aber die Möglichkeit der Online-Teilnahme geben. Zudem plant das jazzahead!-Team mehr Platz ein, um auf fortwirkende Einschränkungen durch Corona-Maßnahmen vorbereitet zu sein. So soll es in Bremen mehr Hallen, vier statt drei Konzertbühnen sowie ein großes Zirkuszelt geben.

    Neu ist, dass die Tagesregistrierungen für die Fachteilnehmer:innen sowie die Anmeldung für das Online-Only-Angebot des hybriden Formats zeitversetzt starten, und zwar am Montag, 8. November. Das Konferenzprogramm wird erneut in Teilen aufgezeichnet, sodass auch alle Online-Registrierten am Programm teilnehmen können. Für die Teilnehmenden vor Ort ergibt sich darüber die Möglichkeit des intensiveren Nacherlebens von Panels und Sessions auch jenseits des Messegeschehens. Der Konferenzteil der Fachmesse wird sich aus dem von der jazzahead! kuratierten Fachprogramms sowie den Sessions der Aussteller:innen zusammensetzen. Zukunftsweisende Themen und aktuelle Diskussionen, insbesondere für Veranstalter:innen und Musiker:innen bilden erneut den Schwerpunkt. Besonders den durch die Pandemie veränderten Herausforderungen für die Szene soll Rechnung getragen werden, lösungsorientierte Ansätze stehen dabei im Mittelpunkt.

    Deutscher Jazzpreis wird in Bremen verliehen

    Am Vorabend der jazzahead! 2022 wird am Mittwoch, 27. April 2022, der Deutsche Jazzpreis verliehen. „Mit dem Deutschen Jazzpreis wollen wir nicht nur die herausragendsten nationalen und internationalen Musiker:innen ins Rampenlicht rücken, sondern die gesamte Szene“, sagte Tina Sikorski, Geschäftsführerin der Initiative Musik. Der Preis wurde von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, 2020 erstmalig ausgelobt, um die Innovationskraft von Jazz Made in Germany in all ihren Facetten auszuzeichnen. Als zentrale Fördereinrichtung der Bundesregierung ist die Initiative Musik mit der Realisierung betraut.

    „Nach der erfolgreichen Premiere 2021 mit dem Haupt-Event in Hamburg sowie Schaltungen nach München, Berlin und Mannheim freuen wir uns nun, die Verleihung 2022 am Vorabend der jazzahead! in Bremen feiern zu können – bei einem der zentralen Events der internationalen Jazzszene“, so Sikorski. Peter Schulze, einer der beiden künstlerischen Leiter der jazzahead!, ergänzt: „Die Tatsache, dass der Deutsche Jazzpreis bei der jazzahead! verliehen wird, wird sehr auf die Internationalisierung von Jazz aus Deutschland einzahlen, da die internationalen Nachfrager bei uns sein werden, um sich live ein Bild zu machen.“ Interessierte können sich für den Deutschen Jazzpreis 2022 ab Mitte Oktober bewerben.

     Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (4.506 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Über die jazzahead! Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen, gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt vor. Diese treten unter anderem in der CLUBNIGHT in 30 Spielstätten in Bremen auf. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet. 2021 fand der Branchen-Event wegen der Pandemie erstmals digital statt, die CLUBNIGHT und das Gala-Konzert fielen erstmals aus.

    Schließen  


  • jazzahead! | 08.09.2021

    Deutscher Jazzpreis kommt nach Bremen

    Bremen wird einmal mehr zum globalen Jazz-Standort schlechthin. Am Mittwoch, 27. April 2022, wird der Deutsche Jazzpreis in der Freien Hansestadt am Vorabend der jazzahead! 2022 verliehen. „Die Preisverleihung wertet Bremen als Musikstandort ...

    Mehr erfahren

    2022 wird die Hansestadt zum Schauplatz der internationalen Preisverleihung

    Bremen wird einmal mehr zum globalen Jazz-Standort schlechthin. Am Mittwoch, 27. April 2022, wird der Deutsche Jazzpreis in der Freien Hansestadt am Vorabend der jazzahead! 2022 verliehen. „Die Preisverleihung wertet Bremen als Musikstandort in besonderem Maße auf und ist zugleich eine wichtige und bereichernde Veranstaltung für unsere Stadt“, sagt Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa. „Wir dürfen schon ein bisschen stolz sein, den internationalen Deutschen Jazzpreis auszurichten.“ Auch Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der M3B GmbH, zu der unter anderem die MESSE BREMEN gehört, findet die Entscheidung, Bremen zum Austragungsort zu machen, ausgezeichnet: „Als Ausrichter der internationalen Fachmesse jazzahead! ist es für uns eine große Ehre, dass der Deutsche Jazzpreis zu uns kommt.“

    Schneider ist Gründer der jazzahead!. Die 2006 ins Leben gerufene Fachmesse ist mittlerweile der international größte Branchentreff. Ob bekannte Jazz-Koryphäen oder Newcomer:innen: jazzahead! bietet Musiker:innen aus aller Welt eine Plattform, sich zu zeigen und wichtige internationale Kontakte zu knüpfen. Mit der German Jazz Expo, die seit 2012 zentraler Bestandteil der jazzahead! ist, verhilft sie insbesondere der deutschen Szene zu mehr Sichtbarkeit. Daher sei Bremen als Standort für die Preisverleihung ideal: „Mit unserer Arbeit um die German Jazz Expo haben wir mit den Ausrichtern des Deutschen Jazzpreises eine Gemeinsamkeit und ein Ziel: die Deutsche Jazz-Szene zu stärken, zu fördern und zu unterstützen“, sagt Sybille Kornitschky, Projektleiterin der jazzahead!. „Die Tatsache, dass der Deutsche Jazzpreis bei der jazzahead! verliehen wird, wird sehr auf die Internationalisierung von Jazz aus Deutschland einzahlen, da die internationalen Nachfrager bei uns sein werden, um sich live ein Bild zu machen.“

    Der Deutsche Jazzpreis wurde von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, 2020 erstmalig ausgelobt. Als zentrale Fördereinrichtung der Bundesregierung ist die Initiative Musik mit der Realisierung betraut. Das Ziel des Preises sei es, die Vielfalt und Schaffenskraft der deutschen Jazz-Szene mit ihren außergewöhnlichen, künstlerischen und innovativen Leistungen im nationalen und internationalen Kontext zu würdigen, heißt es in der Definition der Ziele des Preises. Ihre Premiere feierte die Preisverleihung im Juni 2021 in Hamburg sowie an drei weiteren zugeschalteten Stätten in Berlin, Mannheim und München. In 31 Kategorien wurden nationale und internationale Musiker:innen aus dem In- und Ausland für ihre Leistungen gewürdigt. Die Preisträger:innen wurden mit einer Trophäe und einem Preisgeld in Höhe von 10.000 € prämiert. Interessierte können sich für den Deutschen Jazzpreis 2022 ab Mitte Oktober bewerben.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.852 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • jazzahead! | 19.07.2021

    Konzertreihe „jazzahead! feat.“ startet

    Nach fast zwei Jahren geht die Bremer Fachmesse jazzahead! mit ihrer Reihe „jazzahead! feat.“ wieder an den Start. Am Montag, 9. August 2021, treten gleich zwei deutsche Bands hintereinander im Rahmen einer ...

    Mehr erfahren

    Conic Rose feat. Uli Beckerhoff und Botticelli Baby treten in Bremen auf

    Nach fast zwei Jahren geht die Bremer Fachmesse jazzahead! mit ihrer Reihe „jazzahead! feat.“ wieder an den Start. Am Montag, 9. August 2021, treten gleich zwei deutsche Bands hintereinander im Rahmen einer mehrwöchigen Konzertreihe auf der Seebühne an der Bremer Waterfront auf: Los geht es um 19 Uhr mit Conic Rose feat. Ulrich Beckerhoff, anschließend steht Botticelli Baby auf der Bühne.

    Das Quintett Conic Rose um den Trompeter Konstantin Döben lebt die Echtheit live gespielter Instrumente. Im Zentrum steht die Trompete, die mal zart, mal expressiv und dann fast schon wütend darum kämpft, sich Gehör zu verschaffen. Die Band besteht aus fünf jungen, hoch talentierten und ausgezeichneten Musiker:innen, die unter anderem auch in Projekten mit Clueso und Sammy Deluxe spielen. Conic Rose feat. Ulrich Beckerhoff ist eine ganz besondere Begegnung, denn Döben steht hier mit seinem ehemaligen Professor gemeinsam auf der Bühne. Beckerhoff ist einer der beiden künstlerischen Leiter der jazzahead!, spielt Trompete und unterrichtete an der Folkwang Hochschule in Essen. „Conic Rose ist eine junge Band, der es gelungen ist, eigenständige Klangwelten aus elektronischen und akustischen Sounds zu erschaffen, die sowohl hohe Sensibilität als auch kraftvoll groovende Rhythmen unglaublich kunstvoll miteinander verbindet“, sagt Beckerhoff.

    Verschiedene Stile aufgreifen, miteinander vermischen und zu einem treibenden und explosiven Sound entwickeln: Das ist das Markenzeichen von Botticelli Baby. Die sieben Bandmitglieder geben alles an ihren Instrumenten und sie lassen niemals nach. Sie lachen, bewegen und spielen als Einheit, das Publikum ist immer eingeladen, mitzufeiern. Botticelli Baby sind in Bremen keine Unbekannten: Bereits 2019 mischten sie beim Showcase-Festival der jazzahead! das Publikum mit ihrem Sound auf und gaben zuletzt im Frühjahr ein digitales Konzert im Club100.

    jazzahead! verlost Tickets über Facebook

    Tickets ab 22,05 Euro gibt es bei Eventim zu kaufen. Augen auf: Jazz-Freund:innen können mit etwas Glück demnächst 2×2 Karten auf der jazzahead!-Facebook-Seite gewinnen.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.126 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die jazzahead! Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt vor. Diese treten unter anderem in der CLUBNIGHT in 30 Spielstätten in Bremen auf. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet. Die Reihe „jazzahead! feat.“ wurde 2017 aus der Taufe gehoben und wird in Kooperation mit Bremer Kultureinrichtungen und Akteur:innen realisiert.

    Schließen  


  • jazzahead! | 04.05.2021

    jazzahead! 2021: Branchenevent begeistert Jazz-Szene

    Zufriedene Aussteller:innen, begeisterte Fachteilnehmer:innen, glückliche und dankbare Künstler:innen: Durchweg positive Resonanz und viel Lob gab es von allen Seiten für die jazzahead! digital 2021, die ...

    Mehr erfahren

    902 Fachteilnehmer:innen aus 50 Nationen tauschten sich vier Tage digital aus

    Zufriedene Aussteller:innen, begeisterte Fachteilnehmer:innen, glückliche und dankbare Künstler:innen: Durchweg positive Resonanz und viel Lob gab es von allen Seiten für die jazzahead! digital 2021, die unter dem Motto „Close together from afar“ erstmals online stattfand. 902 Teilnehmer:innen aus 50 Nationen sowie 90 Aussteller:innen aus 41 Ländern nahmen von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, an der digitalen Jazz-Fachmesse teil. „Es war eine große Herausforderung und bedeutete viel Mut, die jazzahead!, die von der persönlichen Begegnung lebt, digital umzusetzen“, sagt Hans Peter Schneider, Gründer des Branchentreffs und Geschäftsführer der M3B GmbH, zu der auch die MESSE BREMEN gehört. „Diesen Mut haben wir aufgebracht. Dass wir uns das trauen konnten, ist der Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Initiative Musik zu verdanken.“

    Auch die Projektleiterin der jazzahead! Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN ist sehr zufrieden: „Es war sicher eine der wichtigsten Ausgaben der jazzahead!, gerade in diesen Zeiten wollten wir der Szene eine Plattform bieten. Die Teilnehmer:innen sind insgesamt sehr dankbar und glücklich darüber, dass die jazzahead! dieses Jahr stattgefunden hat“, weiß die Projektleiterin zu berichten. „Das Fachprogramm wurde vielfach als spannend und hilfreich zurückgespiegelt.“ Die Anzahl der Teilnehmer:innen in Sessions und Panels sei weit über die Zahlen der Vorjahre hinausgegangen. „Sicher ebenfalls eine positive Begleiterscheinung der digitalen Umsetzung, die eine breitere Beteiligung möglich gemacht hat“, resümiert Kornitschky.

    Für alle Registrierten: Netzwerken auch nach der Messe möglich

    Die viertägige Fachmesse mit ihren Showcase-Konzerten ist vorbei, das Netzwerken geht aber für alle Registrierten über die Plattform bis Ende Juli weiter. Die Veranstalter des Branchentreffs wollen an dem unterjährigen Konzept festhalten und weiter Online-Events und digitale Matchmaking-Sessions anbieten. Die beliebten Showcase-Konzerte, die zunächst nur registrierte Fachteilnehmer:innen sehen konnten, stehen für die breite Öffentlichkeit ab dem 21. Juni auf der Webseite zur Verfügung.

    Nach der Messe ist vor der Messe: Der Termin für die 16. Ausgabe des Branchentreffs steht bereits: 28. April bis 1. Mai 2022. Bis dahin möchte sich das jazzahead!-Team weiter auf den großen Auftritt des kanadischen Partnerlandes vorbereiten, das ursprünglich für 2020 vorgesehen war.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.499 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Über die jazzahead!

     Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt im Rahmen der CLUBNIGHT vor, an der sich rund 30 Spielstätten in Bremen jährlich beteiligen. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet.

       

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • jazzahead! | 30.04.2021

    jazzahead! 2021 digital

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, Bandproben, Soundchecks sowie Trompeten- und Klavierklänge in der ÖVB-Arena: Die 15. jazzahead! ist gestartet. Von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, bringt die Jazz-Fachmesse aus Bremen ...

    Mehr erfahren

    Bilderdienst

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    Bandproben, Soundchecks sowie Trompeten- und Klavierklänge in der ÖVB-Arena: Die 15. jazzahead! ist gestartet. Von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, bringt die Jazz-Fachmesse aus Bremen die internationale Jazz-Branche zusammen – erstmals digital. Während in der ÖVB-Arena von 31 Showcase-Konzerten zwölf vor Ort live produziert und gestreamt werden, tauschen sich 855 internationale Fachteilnehmer zusammen mit 90 Ausstellern aus 50 Nationen digital über eine Plattform aus.

    Wir haben Ihnen erste Eindrücke zusammengestellt.

     

    Weitere Informationen für die Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH

    Canan Sevil, Tel. 04 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

     

     

     

    Schließen  


  • jazzahead! | 19.04.2021

    jazzahead! digital 2021: Das Programm steht

    Der Countdown läuft und die internationale Jazz-Szene richtet ihren Blick gespannt nach Bremen. Erstmals findet die Jazz-Fachmesse weitestgehend digital statt. Jetzt steht auch das Fachprogramm: Unter dem Motto „Close ...

    Mehr erfahren

    Fokus auf VeranstalterInnen, Länderportraits, Studien und Zukunftsstrategien

    Der Countdown läuft und die internationale Jazz-Szene richtet ihren Blick gespannt nach Bremen. Erstmals findet die Jazz-Fachmesse weitestgehend digital statt. Jetzt steht auch das Fachprogramm: Unter dem Motto „Close together from afar“ rückt die jazzahead! von Donnerstag bis Sonntag, 29. April bis 2. Mai 2021, aktuelle Themen der internationalen Szene in den Fokus. „Die Pandemie hat KünstlerInnen, VeranstalterInnen und viele andere hart getroffen. Ihre Interessen bilden den Schwerpunkt des diesjährigen Fachprogramms“, sagt die Projektleiterin der jazzahead! Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN. Dabei soll es vor allem um einen richtungsweisenden Blick in die Zukunft gehen.

    Hybride Zukunft? Branchenevents während und nach Corona

    Während der Pandemie sind virtuelle Veranstaltungen zum Tagesgeschäft geworden. Doch welche positiven Erkenntnisse wird die Branche daraus für die Zukunft mitnehmen? Thematisiert werden in diesem Rahmen Online-Marketing, Einkünfte über gestreamte Events, umfassende Strategien für hybride (Konzert-)Veranstaltungen sowie ihre Umsetzung. „Ich sehe nicht die Rückkehr in eine rein analoge Welt, die Zukunft der Veranstaltungsbranche wird sicher viel hybrider“, ist Kornitschky überzeugt.

    Einen weiteren Fokus legen die ProgrammmacherInnen aus Bremen auf den Themenbereich des Musikexports. Speziell regionale Initiativen und Festivalzusammenschlüsse haben im südlichen Europa in den letzten Jahren den nationalen Export beeinflusst. Am Beispiel von Jazz-Vereinigungen in Italien und Spanien möchte das Team um Kornitschky diesen Themenbereich beleuchten. „Unsere internationalen AusstellerInnen präsentieren auch in diesem Jahr ihre eigenen Programme, KünstlerInnen und Szenen, darunter zum Beispiel Lettland, Dänemark, Katalonien, Frankreich, Kanada, Kuba und weitere“, so die Projektleiterin.

    Kostenfreies Programm für MusikerInnen
    Als besonderes Angebot werden zwei Panels des Fachprogramms kostenfrei auf der jazzahead!-Webseite und über Facebook für nicht registrierte MusikerInnen zugänglich gemacht. „What should emerging artists do?“ fragt das Panel des Medienpartners Stingray DJAZZ, während ein anderes von der Deutschen Jazzunion die Studie zur Auswirkung der Coronakrise auf die Lebenssituation von Jazz-MusikerInnen vorstellt.

    31 Showcase-Bands und Eröffnungsfeier

    Neben den 31 Showcase-Bands ist die Eröffnungsfeier der jazzahead! am Donnerstag, 29. April, ein weiteres Highlight: Außer den Gastbeiträgen der US-amerikanischen Sängerin Dee Dee Bridgewater, als Vertreterin des International Jazz Days und dem Herbie Hancock Institute of Jazz, sowie Prof. Monika Grütters (CDU), der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, gibt es auch ein exklusives Kurzkonzert von der international renommierten Markus Stockhausen Group. Die Zeremonie wird live auf www.jazzahead.de sowie auf der jazzahead! Facebook-Seite für alle Fans übertragen.

    Mit der Eröffnungsfeier werden auch die 31 Showcase-Konzerte aus Deutschland, Europa und Übersee eingeläutet. Nicht alle Bands können aus Pandemiegründen ihre Kurzkonzerte live in Bremen spielen. Einige haben deshalb inzwischen Aufnahmen in ihren Ländern gemacht, um sich der weltweiten Fachgemeinschaft im Stream der jazzahead! zu präsentieren. Die Fachwelt darf sich auch auf  Interaktion, Interviews und direkten Austausch mit den Bands freuen. Eine Übertragung der Konzerte für die breite Öffentlichkeit ist ab dem 21. Juni geplant.

    Langfristiges Netzwerken – auch zwischen den Zeitzonen

    Schon jetzt haben sich rund 600 TeilnehmerInnen und 80 AusstellerInnen aus 40 Nationen für die Online-Ausgabe angemeldet. Eine Registrierung ist noch bis zum 30. April möglich. „Eine Teilnahme an der digitalen jazzahead! erfordert keineswegs eine Nonstop-Präsenz vor den Bildschirmen“, so Kornitschky. „Kann eine Veranstaltung oder ein Vortrag nicht wahrgenommen werden, können Registrierte den Programmpunkt nachträglich on-demand ansehen. Zudem sind über die komplette Veranstaltungszeit Einzel- sowie Gruppen-Meetings im Videokonferenzformat oder im Live-Chat mit allen AusstellerInnen, TeilnehmerInnen und ReferentInnen möglich.“

    Eine wesentliche Neuerung und Vorteil einer Registrierung in diesem Jahr sei auch die verlängerte Nutzung der Plattform bis Ende Juli 2021. Die Notwendigkeit, den Austausch innerhalb der internationalen Szene aufrechtzuhalten, war die treibende Kraft in der Vorbereitung dieser besonderen 15. Ausgabe der jazzahead!, erklärt Kornitschky im Namen des Teams. Das gesamte Konferenz-Programm wird sukzessive von allen Session-AnbieterInnen auf die Plattform hochgeladen und ist nachzulesen unter: www.jazzahead.de/fachprogramm.

    (4.650 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die jazzahead!

    Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt im Rahmen der CLUBNIGHT vor, an der sich rund 30 Spielstätten in Bremen jährlich beteiligen. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • jazzahead! | 08.04.2021

    jazzahead! digital 2021: Festival Programme Announced

    The programme for the new-look jazzahead! Festival is announced. This 10th birthday edition of the festival will be in digital form. „Despite the pandemic – and all of the imponderables which ...

    Mehr erfahren

    Highlights from the German and European Scenes – Live and Online

    The programme for the new-look jazzahead! Festival is announced. This 10th birthday edition of the festival will be in digital form. „Despite the pandemic – and all of the imponderables which have resulted – it is clear to us is that we want to do is to celebrate music and culture together“, says Sybille Kornitschky, who runs jazzahead! for MESSE BREMEN. The organisers of the trade fair, staying true to their mission, will stage the festival in cooperation with Bremen-based partners. Tickets for the festival evenings are now on sale via Nordwest Ticket. Here is an overview of the events.

    On Friday, 23 April 2021, the festival will start with a highlight, an anniversary evening in the fabulous acoustic of Sendesaal Bremen. „We are celebrating a double anniversary, namely 15 years of the jazzahead! Trade Fair and ten years of the Festival“, says Kornitschky. „As we mark these milestones, we will be looking back together with some interesting discussion partners, we will do a retrospective about jazzahead!, and will also celebrate Bremen as a music city.“ The musical part of the evening will be a performance by the Rebecca Trescher Tentett. Trescher is a renowned clarinettist and composer from Nuremberg, and her ten-piece ensemble will play excerpts from her new CD “Paris Zyklus The Spirit of the Streets”. She will, in fact, have recorded the album two days earlier in the Sendesaal. jazzahead! invites jazz fans to join us for the celebration from their homes: „The evening is going to be streamed free of charge via the jazzahead! website as a 10th birthday present“, says Kornitschky.

    A rising star of the German scene will be the featured artist on Thursday, 29 April: the hugely talented young saxophonist Jakob Manz and his band The Jakob Manz Project will be raising the temperature onstage at Club100. Club100 is a project which so far is the only one of its kind in Germany: it is the result of an alliance forged between event organisers, clubs and a media company from Bremen. The purpose which unites them is the common desire to make events possible again in times of the pandemic and give artists a worthwhile platform. While events with spectators are still not permitted, the performances in Bremen’s Pier2 event centre, now known as Club100, will be available via livestream.

    On Friday, 30 April, the Dutch band Tin Men & The Telephone will offer a virtual interactive live concert via Zoom, produced out of Amsterdam for the jazzahead! audience at home on the sofa. The audience will not only be able to sit back and enjoy the concert, they can and should! help to determine and shape the concert programme with the help of smartphones and the specially programmed app „Tinmendo“. To start with they are will only be asked for requests for pieces, then for harmonies, chords and finally for single notes that are spontaneously put together. And it all happens in the moment.

    Literature and the Grand Finale from Bremen’s Metropol Theatre

    The digital jazzahead! Festival is not only focused on music: on Saturday, 1 May, literature also has its word at Metropol Theatre Bremen. The evening „A Word to the Piano“ will feature five well-known Bremen authors and the outstanding young pianist Johanna Summer, who is right at the onset of a highly promising international career. Slam poet Eva Matz, writer Imke Müller-Hermann, reciter Rainer Iwersen and authors Michael Augustin and Rolf „Karlchen“ Schmidt will offer a fast-paced, entertaining literary evening.

    The festival will culminate on Sunday, 2 May, with Jasmin Tabatabai and the David Klein Quartet onstage at the Metropol Theater. Tabatabai is a major television and cinema star in Germany. However, the German-Iranian actress is also an inspiring singer. She and the Swiss musician, composer and producer David Klein know no stylistic boundaries as they cut across genres. All these evening events from the festival will be streamed via a special landing page on the jazzahead! Website: https://jazzahead.events/.

     Further highlights: 32 showcase bands

    As ever, at the heart of the jazzahead! digital 2021 trade fair which will take place from Thursday, 29 April, until Sunday, 2 May, under the motto „Close Together from Afar“ will be the showcase concerts. These remain as part of the festival programme. The three component parts of the showcase concerts are „German Jazz Expo“, „European Jazz Meeting“ and „Overseas Night“. 32 showcase bands will perform. Initially, access to watch the concerts via live stream will be reserved for participants who have registered for the trade fair. Thereafter, from mid-June, the concerts will be available to the general public as usual via the jazzahead! website. Full information about the showcase bands can be found on the jazzahead! blog and with plenty of bonus material, and also at the site of new cooperation partner Jazz Day Germany.

    Tickets for the festival are available from Nordwest Ticket or by phone on (+49) 0421 36 36 36.

    More info at www.jazzahead.de/en

    (5.009 characters incl. spaces)

     

    Further information/ Press Contact:

    MESSE BREMEN/M3B GmbH
    Canan Sevil, Phone +49 (0)4 21 / 35 05 – 323

    E-Mail: sevil@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen  


Akkreditierung

Hier geht es zur Online-Presseakkreditierung für die jazzahead! 2022 für Medienvertreter:

Jetzt hier akkreditieren!
Bitte beachten Sie unsere Akkreditierungsrichtlinien:

PDF herunterladen
Die Akkreditierung für die jazzahead! beinhaltet den Besuch von Messe, Konferenzen, Showcases, CLUBNIGHT und After-Partys auf dem Gelände. Wenn sie weitere Veranstaltungen, wie z.B. das GALAKONZERT oder die Festivaleröffnung besuchen möchten, um darüber zu berichten, dann kontaktieren Sie bitte: Canan Sevil.

Bilder


Wir stellen Ihnen Pressebilder in unserer Cloud zur Verfügung.

Bildrechte

Die Pressefotos dürfen nur für redaktionelle Zwecke in Zusammenhang mit Veranstaltungen der jazzahead! verwendet werden. Nutzungs- und Verwertungsrechte sind zu beachten. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der entsprechenden Quellenangabe versehen werden. Abdruck und Veröffentlichung der Pressefotos ist honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Verteiler

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen und Presseeinladungen erhalten möchten, melden Sie sich für den Presseverteiler der jazzahead! an.



    Sie können der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit unter info@jazzahead.de für die Zukunft widersprechen.

    Unsere Informationen zum Datenschutz nach Art. 13 und Art. 14 der EU Datenschutzgrundverordnung können Sie auf unserer Internet-Seite unter www.jazzahead.de einsehen oder unter der Telefonnummer +49 (0)421 3505-0 beziehungsweise über datenschutz@m3b-bremen.de anfordern.

    *Pflichtfelder