Presse

Die jazzahead! heißt Medienvertreter herzlich willkommen und unterstützt Sie gern bei Ihrer Berichterstattung. Auf diesen Seiten finden Sie Aktuelles für Medienvertreter, inklusive der jazzahead! Pressemitteilungen, Informationen zur Akkreditierung für die jazzahead! Messe und mehr.

Ihre Ansprechpartnerin für Presseangelegenheiten ist Imke Zimmermann

Mitteilungen

  • jazzahead! | 09.01.2020

    Die Showcase-Bands auf der jazzahead! stehen fest

    ACHTUNG: Alle Änderungen nach dem 10. Januar, etwa veränderte Line-ups, sind nur in dieser Online-Liste zu finden, nicht im PDF.   Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Folgenden finden Sie eine Ü...

    Mehr erfahren

    Jurys haben 40 Gruppen für die vier Programm-Module ausgewählt

    ACHTUNG: Alle Änderungen nach dem 10. Januar, etwa veränderte Line-ups, sind nur in dieser Online-Liste zu finden, nicht im PDF.

     

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    im Folgenden finden Sie eine Übersicht der ausgewählten Bands für die Kurzkonzerte, also die Showcases, im Rahmen der jazzahead! 2020 in der Messe Bremen samt kurzen Informationen aus dem Pressematerial der Gruppen. Die jazzahead! findet statt von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April, Showcases gibt es von Donnerstag bis Samstag.

    Canadian Night

    Audrey Ochoa

    Audrey Ochoa (tb), Sandro Dominelli (dr), Mike Lent (b-g)

    Trombonist Audrey Ochoa is a rising star on the Canadian jazz scene. (…) mentor and trombone master Hugh Fraser describes her as “an inspired emerging artist that embodies the talent, inspiration and focus to make a major contribution at the highest level.”

    http://www.audreyochoa.com 
    https://www.instagram.com/audreyochotron/

     

    Carrier, Lambert, Edwards

    François Carrier (as), Michel Lambert (dr), John Edwards (ac-bg)

    “In sum this is world-class free jazz. You probably owe it to yourself to check it out closely. It is a real kicker!“ (gapplegatemusic)

    https://www.francoiscarrier.com 
    https://francoiscarrier.bandcamp.com

     

    François Bourassa Quartet

    François Bourassa (p), André Leroux (sax, fl, cl), Guy Boisvert (db), Guillaume Pilote (dr)

    “A real ‚choc‘ surprises you as you didn’t expect it … the feeling of amazement does not fade with repeated listening … when the music possesses so many qualities. Crazy energy, dense and nourishing writing, high-level soloists.“ (Jazzmag)

    https://www.facebook.com/officiel.francois.bourassa/

     

    Itamar Erez quartet

    Itamar Erez (p, g), Francois Houle (cl), James Meger (db), Kevin Romain (dr)

    Itamar’s music holds a depth and sensitivity that touches listeners deeply. It blends the delicateness of Middle Eastern music, the freedom found in jazz and the passion of flamenco, creating a unique sound all his own.

    www.itamarerez.com 
    https://www.instagram.com/explore/tags/itamarerez/?hl=en
    https://www.facebook.com/itamarerezpage/

     

    Larnell Lewis

    Larnell Lewis (dr), Elmer Ferrer (g), Andrew Stewart (b-g), Rob Christian (ww), William Sperandei (tpt), Jeremy Ledbetter (p)

    Larnell Lewis is a Grammy Award winning musician, composer, producer, and educator. A Toronto native, Larnell has quickly established himself as one of the most diverse and in-demand drummers currently on the music scene. (…) Larnell’s talents can be seen worldwide via his various social media platforms, which have a combined total of over 100,000 followers.

    www.larnelllewismusic.com 
    https://www.instagram.com/larnelllewismusic/?hl=en 
    https://www.facebook.com/LarnellLewisMusic/

     

    Marianne Trudel + John Hollenbeck: Dédé Java Espiritu

    Marianne Trudel (p), John Hollenbeck (dr)

    “An extraordinary pianist and composer, Marianne Trudel is one of the most respected jazz musicians in Canada. She has made her way on our jazz scene so as to become an authentic and indispensable part of it …” (CBC Radio)

    http://www.mariannetrudel.com 
    https://www.facebook.com/mariannetrudelmusique/ 
    http://www.johnhollenbeck.com

     

    Silvervest – Zombik & Caloia

    Kim Zombik (voc), Nicolas Caloia (db)

    Playing in the field of storytelling, pop, soundscapes, jazz and jangling, Silvervest offers fresh music that is intuitive and unique. (The duo places) primary importance on creation that has structure yet allows following their ears into wider spaces.

    https://musiquerayonnante.org/silvervest.html 
    https://www.facebook.com/silvervestmusic/ 
    https://silvervest.bandcamp.com/album/soft-shine-galaxy-demo

     

    Steph Richards

    Stephanie Richards (tpt), Andrew Munsey (dr), Cathlene Pineda (p), Sam Minaie (db)

    Her second release Take The Neon Lights also received high praise from critics, Downbeat calling Steph “a virtuoso of nonlinear trumpet playing“ and NextBop calling the record “mesmerising … fans of avant-garde jazz should definitely give this one a listen“.

    www.stephrichards.com

     

    German Jazz Expo

    Heidi Bayer’s “Virtual Leak”

    Heidi Bayer (tpt, flgn), Johannes Ludwig (as), Leif Berger (dr), Calvin Lennig (db)

    Organische Melodien, hier und da spielerisch verschachtelt und kontrapunktisch verarbeitet, münden (bei Virtual Leak) in kontrastreichen Passagen. Harmonie im klassischen Sinne geht im wahrsten Sinne des Wortes flöten – und ist trotzdem immer präsent, mal subtiler, mal dynamischer, aber doch immer zum Greifen nah.

    www.heidi-bayer.de 
    https://www.instagram.com/heidibayermusic/

     

    Hendrika Entzian+

    Andreas Haderer (tpt), Felix Meyer (tpt), Bastian Stein (tpt), Heidi Bayer (tpt), Klaus Heidenreich (tb), Shannon Barnett (tb), Janning Trumann (tb), Jan Schreiner (tb), Matthew Halpin (sax), Sebastian Gille (ts), Julian Bossert (sax), Theresia Philipp (sax), Heiko Bidmon (sax), Simon Seidl (p), Sandra Hempel (g), Matthias Nowak (db), Fabian Arends (dr), Hendrika Entzian (cond)

    (Sie hat) nun ein eigenes 17-köpfiges Orchester mit Kölner Musikern zusammengestellt, mit dem sie den dynamisch ausdifferenzierten Modern Jazz ihres Quartetts auf eine große Besetzung überträgt: als lineares Geflecht der Stimmen, die sich wie zufällig zu Klangballungen verdichten.

    http://www.hendrika-entzian.de

      

    Johanna Summer (DE)

    Johanna Summer (p)

    „Johanna Summer ist … eine Entdeckung. Virtuos und voller Leichtigkeit wechselt sie von schnellen Läufen zu ruhigen Klangpassagen und gibt ihrer Improvisation eine eigene, sehr anziehende Färbung.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

    http://www.johannasummer.de 
    https://www.facebook.com/johannasummer.piano/ 
    http://www.youtube.com/johannasummer

     

    Nau Trio (DE)

    Henrique Gomide (p), Jean Cammas (b-g), Antoine Duijkers (dr, perc)

    “Nau Trio is definitely a jazz trio and not just a world-music band. The rhythmic variety meets Western jazz harmonies. This creates a rhythm-driven jazz with great melodic ideas.“ (nrwjazz.net)

    www.facebook.com/nautriomusic

     

    NIAQUE (DE)

    Stefan Karl Schmid (sax), Philipp Brämswig (g), David Helm (db), Fabian Arends (dr)

    Die klaren, sanglichen Themen ihrer Kompositionen werden durch rhythmisch stets überraschende Bewegungen konterkariert und münden natürlich fließend in ausgedehnte Improvisationen. „Alles an dieser Musik erscheint wohldosiert, gekonnt, balanciert. Und dennoch nie leblos, sondern liebevoll ausgearbeitet, gefeilt, geschmirgelt und eingefärbt.“ (Jazzthetik)

    http://www.stefankarlschmid.net/
    http://www.philippbraemswig.com/projects
    https://www.facebook.com/Philipp-Br%C3%A4mswig-204140293270659/

     

    The True Harry Nulz

    Nils Fischer (bcl),  Siegmar Brecher (bcl), David Koch (g), Julian Adam Pajzs (g), Samuel Huwyler (b-g), Dominik Mahnig (dr), Valentin Schuster (dr)

    „The True Harry Nulz“ verschmilzt „Edi Nulz“ (A) und „The Great Harry Hillman“ (CH). Beide Bands pflegen ein langjähriges, intensives musikalisches Schaffen. (…) Das Line-up mit zwei Bassklarinetten, zwei Gitarren, zwei Drums und einem Elektrobass verspricht clevere Arrangements, unisono Stereoeffekte und improvisatorische Aus- und Beinbrüche.

    http://www.thegreatharryhillman.ch/ 
    http://www.edi-nulz.com/

     

    Tilo Weber Quartet Four Fauns”

    Tilo Weber (dr); Richard Koch (tpt), Claudio Puntin (cl), James Banner (db)

    Jazzstandards werden rückwärts gespielt und Präludien für fügenähnliche Balladen improvisiert. Das Quartet (…) präsentiert so einen zeitgenössischen Jazz, der nicht avantgardistisch um den Preis der emotionalen Kälte ist und ohne Klischees auskommt.

    https://www.facebook.com/tiloweberofficial
    https://www.youtube.com/channel/UCQYWFcB5jT02K7zD0ptb-5Q

     

    Tobias Meinhart – BERLIN PEOPLE (DE)

    Tobias Meinhart (ts, EWI),  Ludwig Hornung (p), Tom Berkmann (db), Mathias Ruppnig (dr)

    “Germany’s biggest talent on the saxophone.” (JazzThing) – “Bursting with power and full of nuances.” (Jazzthetik)

    www.tobiasmeinhart.com 
    www.facebook.com/tobiasmeinhartmusic
    www.instagram.com/toby_mh

     

    Overseas Night

    Badi Assad (BR)

    Badi Assad (g, voc)

     „Gekonnt mixt sie Musica Popular Brasileira mit Jazz, Elektronik und Pop. Das Ergebnis ist aufregend, originell und auf der Höhe der Zeit. Ein Volltreffer.“ (Nürnberger Nachrichten)

    http://badiassad.com/en/
    https://www.facebook.com/badiassad

     

    Connie Han Trio (US)

    Connie Han (p), Ivan Taylor (db), Bill Wysaske (dr)

    Jazziz Magazine claims, “Han has been labeled a rising star and rightfully so ­– she’s an intriguing artist with mastery over her instrument as well as a deft bandleader. Given the maturity and brilliance she demonstrates on ‘CRIME ZONE‘, perhaps ‘rising’ could be dropped from that designation.”

    http://www.conniehan.com/
    https://www.facebook.com/conniehanjazz
    https://www.instagram.com/conniehanjazz/?hl=en

     

    ESCALANDRUM (AR)

    Daniel Piazzolla (dr, direc), Nicolas Guerschberg (p), Mariano Sivori (db), Damian Fogiel (ts), Gustavo Musso (ss, as), Martin Pantyrer (bcl)

    Daniel “Pipi“ Piazzolla started ESCALANDRUM (Jazz – ARG) in 1999. The group’s name is a portmanteau of “Escalandrún“ (a species of shark which “Pipi“ fishes with his father Daniel – hobby started by his grandfather Astor Piazzolla), and “drum“.

    www.escalandrum.com
    https://www.facebook.com/escalandrum/
    https://www.instagram.com/escalandrum/

    Etuk Ubong (NG)

    Etuk Ubong (voc, tpt, key), Miracle Igboanugo (dr), Joshua Akindoyin (key), Samuel Jegede (b-g) , Opayemi Omotayo (tpt) , Richie Sweet (perc), James Akers (ts), Laura Impallomeni (tb), Seb Silas (bar)

    Drawing inspiration from the jazz greats, afrobeat, highlife and ekombi, he adds that the sounds of the elements water, wind and fire inspire him, which is why he calls his music ‘Earth Music’. His compositions reflect his heritage and life philosophy of goodwill, peace and love to humanity. “A fresh new voice in the international jazz scene” (London Jazz News)

    https://www.facebook.com/pages/category/Musician-Band/Etuk-ubong-555804934555097/
    https://www.instagram.com/etuk_ubong/?hl=en
    https://earth-agency.com/artists/etuk-ubong/

    Faraj Suleiman Trio (PS)

    Faraj Suleiman (p), Emmanuel Forster (b), Baptiste de Chabaneix (dr)

    Faraj Suleiman is a Palestinian a composer and pianist. His music is strongly influenced by Arabic/Eastern melodies and rhythms. He often incorporates those scales and modalities in his compositions. In addition to being inspired by his Arabic culture, he is also influenced by Jazz traditions.

    https://www.farajsuleiman.com/
    https://www.facebook.com/Faraj.Suleiman.music/
    https://www.instagram.com/faraj_suleiman/

     

    Melissa Aldana (US/CL)

    Melissa Aldana (ts), Pablo Menares (db), Kush Abadey (dr), Sam Harris (p)

    In 2013, aged 24, (Aldana) was the first female musician and the first South American musician to win the Thelonious Monk International Jazz Saxophone Competition, in which her father had been a semi-finalist in 1991. (…) Reporting her win, the Washington Post described Aldana as representing „a new sense of possibility and direction in jazz“.

    https://www.melissaaldana.net/ 
    https://www.facebook.com/melissa.aldana.3958/
    https://www.instagram.com/melissaaldanasax/

     

    Ron Minis Trio (IL)

    Ron Minis (p), Daniel Harlev (b), Yogev Gabay (dr)

    (On YouTube) he demonstrated how a piano can be used as a guitar and become a new playground for musical adventures, combining state of the art technology and sound effects. (…)  Now, for the first time, Ron is delivering this wild spectacle to the live stage.

    https://www.youtube.com/ronminis 
    https://www.facebook.com/ronminisproject 
    https://epk.ronminis.com

     

    SooJin Suh Chordless Quartet (KR)

    Daniel Ko (as), Sunjae Lee (ts), Younghoo Kim (db), Soojin Suh (dr)

    Chordless quartet is (SooJin Suhs) 2nd group as a leader. The whole theme of this project is about freedom and space. For this purpose, she put a band without harmonic instruments like piano and guitar so that she can explore the harmony, space, and range more freely.

    http://soojinsuhmusic.com/
    https://www.instagram.com/soodrums/

     

    European Jazz Meeting

     Camilla George (GB)

    Camilla George (sax), Daniel Casimir (db), Sarah Tandy (p), Rod Youngs (dr)

    (Camilla’s) music is a hypnotizing blend of Afrofuturism, hip hop and jazz. Camilla’s music is politically minded and heavily linked with African history and slavery in particular.

    https://twitter.com/Camilla_sax 
    http://www.camillageorge.com/ 
    https://www.facebook.com/camillageorgeband/

     

    Guy Salamon Group (NL)

    Guy Salamon (dr), Alistair Payne (tpt), Ian Cleaver (tpt), José Soares (as), Lucas Martínez (ts), Teis Semey (g), Youngwoo Lee (p), Brodie Jarvie (db)

    The award winning Guy Salamon Group is one of the most notable emerging bands in the new Dutch jazz scene. (…) Ever since their first performances in early 2018, the (band) has made a strong impression on both the national and international scenes, rapidly becoming an integral part of major jazz events.

    https://www.guysalamon.com 
    https://www.facebook.com/GuySalamonMusic/

     

    JULIA BIEL (GB)

    Julia Biel (p, voc)

    “The best British vocalist to emerge in an age“. (The Independent) „Ihre grandiose Stimmführung und ihre melancholische Wachsamkeit nahmen das Publikum sofort gefangen und ließen es über die eineinhalb Stunden ihres beeindruckend sinnlichen Vortrags nicht mehr los.“ (Süddeutsche Zeitung)

    http://www.handshake-booking.com/de/artists/julia-biel/
    http://www.juliabiel.com 
    https://www.facebook.com/juliabielmusic/?ref=page internal

     

     KAMA Kollektiv (NL)

    Kirsi-Marja Harju (tpt, voc, mbira), Jetse de Jong (p), Jonathan Nagel (db), Yoad Korach (dr)

    (Kirsi-Marja „Kiki“ Harju) tells stories – some in Finnish, some in English – about love and transformation, forests and animals, small everyday pleasures, and a mystical, romantic view of nature. The music is a mesmerizing mixture of jazz, Scandinavian folk and indie pop.

    https://kamakollektiv.com 
    https://www.facebook.com/kamakollektiv/
    https://www.instagram.com/kamakollektiv/

     

    Kasia Pietrzko Trio (PL)

    Kasia Pietrzko (p), Andrzej Święs (db), Piotr Budniak (dr)

    Kasia Pietrzko has been nominated for a Fryderyk Award in 2018, in the Debut of The Year category, and is ranked as the second New Hope in the monthly Jazz Forum. (…) In the opinion of distinguished  Polish jazz musicians, she is characterized by her improviser’s instinct, harmonic imagination and tonal creativity.

    https://www.facebook.com/KasiaPietrzkoMusic/
    http://kasiapietrzko.com/en/main/
    https://www.instagram.com/kasiapietrzko/?hl=pl

     

    Kristina Barta Event Horizon

    Kristina Barta (p), Jan Feco (db), Marek Urbanek (dr), Nela Dusova (sax), Krystof Tomecek (g)

    (The) Project Event Horizon is an original trio enriched with guitar and saxophone. This band plays original contemporary creative jazz, reflecting on Kristina’s earlier classical music studies with an emphasis on melodies, modern rhythms and electronic elements.

    https://kristinabarta.com/project-event-horizon
    https://www.facebook.com/kristinabarta/

      

    LRK Trio (RU)

    Evgeny Lebedev (p), Anton Revnyuk (b), Ignat Kravtsov (dr)

    LRK Trio are very modern in their sound – the way they play and sound is unmistakably 21st century; but they never let their listener forget that they come from a distinctive, globally influential musical culture of their native country, incorporated in the global music scene and yet distinctly original and recognizable.

    https://www.lrktrio.com/
    https://www.facebook.com/LRKtrio/
    https://www.instagram.com/lrktrio/

     

    Luzia von Wyl Ensemble (CH)

    Luzia von Wyl (p), Amin Mokdad (fl), Nicola Katz (cl), Marcel Lüscher (bcl), Maurus Conte (bsn), Vincent Millioud (vl), Jonas Iten (clo), André Pousza (db), Cédric Gyger (mba), Lionel Friedli (dr)

    „Die Schweizerin besitzt als Komponistin ihre ganz eigene Handschrift – so überzeugend, mitreißend und beglückend, dass Vergleiche überflüssig sind.“ (Jazzthethik)

    http://luziavonwyl.com
    http://luziavonwylensemble.com/
    http://www.facebook.com/luziavonwylensemble/

      

    Macha Gharibian (FR)

    Macha Gharibian (p, voc), Chris Jennings (db), Dré Pallemaerts (dr)

    Classically trained on the piano from an early age, singer, songwriter, performer, and a bold composer for the theater and cinema, Macha Gharibian has achieved a natural blend of all (…) influences mixing jazz, Armenian folk songs and other non-Western traditions in which she has forged her own style that is urban, crossover and modern.

    https://www.instagram.com/machagharibian/
    https://www.facebook.com/gharibian.macha/              

                                                                                          

    Nefertiti Quartet (FR)

    Delphine Deau (p), Camille Maussion (saxs), Pedro Ferreira (db), Pierre Demange (dr)

    With a common instrumental form, the quartet manages to find its originality through its compositions that combine polyrhythm and groove. All written by the pianist Delphine Deau, the tunes are mainly influenced by North American Jazz, with a large space for improvisation and interaction between the musicians.

    https://www.facebook.com/nefertitiquartet/
    https://www.instagram.com/nefertitiquartet/?fbclid=IwAR0-ZwD80OJX6ONnp93JvYCB3UzwH3 vTVCCQf4EIuUQjRPX4KVtzfGz7AU
    https://nefertitiquartet.com/

     

    Red Kite (DK/GB)

    Fulvio Sigurta (tpt), Ross Hughes (bcl, sax), Hannes Riepler, (g), Esben Tjalve  (p, key), Jasper Høiby (db), Tim Giles (dr)

    From cinematic meditative soundscapes to groovy noir tunes the structure of the music allows for the improvised parts to interact and co-exist with the written (…). The music cannot really be defined by genre. “Pleasingly melodic but also deeply rhythmic, easily digestible yet subtly challenging, and just full of good ideas allied to exemplary playing.” (The Jazz Mann)

    http://esbentjalve.com

     

    Rembrandt Frerichs Trio (NL)

    Rembrandt Frerichs (p), Tony Overwater (ac-bg), Vinsent Planjer (dr)

    Rembrandt Frerichs Trio is internationally known for it’s high profile collaborations that have given jazz new directions. Labeled groundbreaking by the press is the album with Kayhan Kalhor “It’s still autumn“. “One of the highlights of the North Sea Jazz Festival” (Jazzism)

    http://www.rembrandtfrerichs.nl
    https://www.facebook.com/Rembrandt.Jazzpianist
    https://www.instagram.com/rembrandt_pianist_composer/

     

    Sun-Mi Hong Quintet (NL)

    Nicolo Ricci (ts), Alistair Payne (tpt), Young-Woo Lee (p), Alessandro Fongaro (db), Sun-Mi Hong (dr)

    With a keen interest in Korean Traditional Music, she is influenced by the percussions of her country. Alongside this, her compositional style is influenced by Impressionistic Classical Music. In short, Sun-Mi offers up an entirely original and extremely relevant artistic output.

    http://www.sunmihong.com/
    https://www.facebook.com/drummersunmihong/
    https://www.instagram.com/_sun_music/

     

    Synesthetic 4 (AT)

    Vincent Pongrácz (cl), Peter Rom (g), Manuel Mayr (b), Andreas Lettner (dr)

    An important part of their music are complex but catchy rhythms that originate from hip hop, contemporary groove and electronic music (…) “Dada-Rap“ and abstractly folkloristic melodies that are sometimes inspired by Olivier Messiaen harmonies are meant to leave a humoristic or even bizarre impression on the listener. “Less well known but more groundbreaking … pushed the boundary between Rap and Scat” (Jazzjournal)

    https://www.synesthetic4.com/
    https://www.facebook.com/Synesthetic-Octet-Synesthetic-4-266797033481999/

     

    Théo Ceccaldi Trio (FR)

    Theo Ceccaldi (vln), Valentin Ceccaldi (cl), Guillaume Aknine (g)

    The trio works with original compositions “under the influence” and revisited big classics associated with the great gipsy guitarist. With it’s unorthodox orchestration (amplified guitar, cello …), the ensemble shifted towards a new form of „chamber jazz“ (…) while using all the expected attributes of gypsy jazz (rhythmic energy, melodic grandiosity) amplifying its virtue and modernizing its codes.

    https://www.instagram.com/theoceccaldi/?hl=fr
    https://www.facebook.com/theoceccaldimusique/
    http://www.theoceccaldi.com/projets/theo-ceccaldi-trio/

     

    Torun Eriksen (NO)

    Torun Eriksen (voc, p), Kjetil Dalland (el-b), Eivind Fossnes Dahl (sound)

    Torun (…) has since (her debut) made her mark as a unique voice, with an ever-growing audience on the Norwegian and international music stages. Fall 2018, Torun released her sixth solo album (which) received accolades in the Norwegian and German press, with critics describing it (…) “A Musical gem“ (Jazz Podium).

    https://www.toruneriksen.no/
    https://www.facebook.com/torunsongs/
    https://www.instagram.com/Toruneriksen/

     

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

       

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

     

    Schließen  


  • jazzahead! | 09.01.2020

    jazzahead!: Viele große Ensembles und Frauen-Power

     Auffallend viele große Formationen sowie erstmals sehr viele Bands, die von Frauen geleitet werden: Diese Trends prägen das Spektrum der Bewerbungen um Showcase-Auftritte bei der Fachmesse jazzahead! 2020 von ...

    Mehr erfahren

    Bremer Jazzmesse mit mehr Showcase-Bewerbungen als je zuvor

     Auffallend viele große Formationen sowie erstmals sehr viele Bands, die von Frauen geleitet werden: Diese Trends prägen das Spektrum der Bewerbungen um Showcase-Auftritte bei der Fachmesse jazzahead! 2020 von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April, in der MESSE BREMEN. In den 40 Kurzkonzerten präsentieren sich die Künstlerinnen und Künstler vornehmlich Festivalmachern, Bookern und Vertretern von Plattenlabels. Die Messe bietet damit eine wichtige Plattform fürs Netzwerken sowie für konkrete Buchungen und Vertragsabschlüsse.

    „Die jazzahead! erweist sich immer wieder als Sprungbrett – für aufstrebende und etablierte Künstler aus aller Welt nach Deutschland und Europa und von unserem Kontinent in die Welt“, sagt Projektleiterin Sybille Kornitschky von der MESSE BREMEN. Das erkläre den Ansturm auf das Bewerbungsverfahren – denn die Anforderungen an die vier international besetzten Showcase-Fachjurys waren groß wie nie zuvor: Sie mussten 816 Bewerbungen aus 50 Ländern anhören, bewerten und diskutieren (2019: 764). „Als weltweit größte Jazz-Fachmesse ist die jazzahead! in den 15 Jahres ihres Bestehens zum wichtigsten Branchentreff der Szene geworden“, so die Projektleiterin.

    21 von 40 Bands weiblich geprägt

    Acht Showcases sind 2020 Musikern des Partnerlandes Kanada vorbehalten. Weitere jeweils acht Formationen gestalten die German Jazz Expo und die Overseas Night. 16 Bands präsentieren sich im Rahmen des European Jazz Meeting. Von den insgesamt 40 Gruppen werden 21 von Frauen geleitet und geprägt. „Dies zeigt mehr als deutlich, dass der Jazz nicht mehr eine ausschließlich nur von Männern dominierte Musik ist!“, betont Ulrich Beckerhoff, zusammen mit Peter Schulze künstlerischer Leiter der jazzahead!.

    Im Rahmen des European Jazz Meeting sind es gar elf von 16 Bands, in denen Frauen eine wichtige Rolle spielen – Peter Schulze weist etwa auf die zehnköpfige Formation von Pianistin und Komponistin Luzia von Wyl aus der Schweiz hin. „Ich freue mich auch auf die charismatischen Stimmen von Torun Eriksen aus Norwegen, Julia Biel aus England und Macha Gharibian aus Frankreich“, setzt er unter anderem hinzu.

    In den anderen Showcase-Sparten erwartet die Zuhörer ebenfalls ein kontrastreiches Angebot. Beckerhoff verweist etwa auf das kanadische Duo Silverest. Es mache in kammermusikalischer Besetzung eine Musik, die facettenreicher nicht sein könne. Mit der Pianistin Marianne Trudel um dem Schlagzeuger John Hollenbeck seien zwei der wichtigsten Musiker der aktuellen internationalen Jazzszene zu erleben.

    Unter den deutschen Gruppen hebt Beckerhoff unter anderem die Big Band der Bassistin, Komponistin und Arrangeurin Hendrika Entzian hervor, die den WDR Jazzpreis erhalten hat. Die Pianistin Johanna Summer beeindrucke „als Solistin durch große Emotionalität und immensen Einfallsreichtum“.

    Der brasilianischen Gitarristin und Sängerin Badi Assad, die in der Overseas Night zu hören ist, liege das Publikum weltweit für ihre Musik voller Lebensfreude, instrumentaler Virtuosität und emotionaler Bandbreite zu Füßen, so Beckerhoff. Als weiteres Beispiel für das weitgespannte Showcase-Programm nennt er den nigerianischen Trompeter Etuk Ubong. Dieser stehe in der Tradition einer afrikanischen Rhythmik, die zum Entstehen des Jazz in Amerika beigetragen habe.

    Hörbeispiele auf www.jazzahead.de

    Links zu allen Bands sind der Showcase-Übersicht (siehe weitere Pressemitteilung) zu entnehmen. Ab Ende Januar finden Interessierte weitere Details und Hörbeispiele auf der Messewebsite. Für Fachteilnehmer ist der Besuch der Showcase-Konzerte in der Registrierungsgebühr enthalten. Konzerttickets für Besucher sind für diese und weitere Veranstaltungen im Rahmen der jazzahead! auf www.jazzahead.de oder bei Nordwest-Ticket erhältlich.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (3.748 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Über die jazzahead!

    Die 2006 gestartete jazzahead! ist die größte Jazz-Fachmesse der Welt. Stetig gewachsen, gilt der Branchentreff auch als „Familientreffen des Jazz“, da er seinen familiären Charakter nie verloren hat. Die 40 Showcase-Konzerte im Rahmen der Messe und das jazzahead! Festival wenden sich auch an das breite Publikum. Seit 2011 stellt dieses Festival zusammen mit rund 60 Kooperationspartnern die Kulturszene eines jährlich wechselnden Partnerlandes und Bands aus aller Welt vor. Diese treten in der CLUBNIGHT in 30 Spielstätten in Bremen auf. Seit 2015 wird die jazzahead! aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. 2019 wurde sie als Europäische Kulturmarke des Jahres ausgezeichnet. Die nächste jazzahead! findet statt von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020. Das Kulturprogramm startet am Freitag, 17. April.

     

    Weitere Informationen für Redaktionen:

    MESSE BREMEN / M3B GmbH

    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • jazzahead! | 11.11.2019

    Afrikanische Polyrhythmik und Space Jazz

    Die Konzertreihe „jazzahead! feat.“ geht in die nächste Runde. Am Samstag, 16. November, sind Idris Ackamoor & The Pyramids im Rahmen der Club-Konzerte im Kleinen Haus des Theaters Bremen zu ...

    Mehr erfahren

    jazzahead! Feat.: Idris Ackamoor & The Pyramids spielen im Theater Bremen

    Die Konzertreihe „jazzahead! feat.“ geht in die nächste Runde. Am Samstag, 16. November, sind Idris Ackamoor & The Pyramids im Rahmen der Club-Konzerte im Kleinen Haus des Theaters Bremen zu hören. Eine Premiere in Bremen und damit ein Novum auch für die Veranstaltungsreihe: Erstmals spielt eine Band, die nicht zuvor bei einem Showcase der jazzahead! aufgetreten ist. „Diese Gruppe ist in Bremen erst einmal in sehr kleinem Rahmen aufgetreten. Sie wieder sehen zu können, war für uns Anlass, unser jazzahead! feat. Konzept zu erweitern. Generell wollen wir mit dieser Reihe ein hochklassiges Konzertprogramm von Bremer Veranstaltern jenseits der jazzahead! auch über das Jahr unterstützen“, erklärt Sybille Kornitschky, Projektleiterin für die Jazz-Fachmesse und das begleitende Festival in der Messe Bremen. Die nächste jazzahead! findet von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020 statt, das Festival beginnt bereits am Freitag, 17. April.

    Die Combo um den Saxophonisten Idris Ackamoor gründete sich 1972. In den folgenden Jahren nahm sie drei Alben in der Tradition von Jazzgrößen wie Sun Ra und John Coltrane auf. 1977 löste sich die Band auf. Erst 2007 fand die Gruppe nach eigenen Angaben wieder zusammen, nachdem das Interesse an ihr erneut gewachsen war und sich Anfragen von Plattenfirmen mehrten, die frühe Alben neu herausbringen wollten.

    Drei neue Einspielungen folgten, das jüngste – „An Angel fell“ – kam im vergangenen Jahr heraus und wurde von der Kritik gefeiert. Das Album beweise, so das Theater Bremen, „dass Idris Ackamoor & The Pyramids nichts von ihrer kosmischen Kraft eingebüßt haben“. Die Band spanne einen Bogen zwischen Erde und Weltraum mit afrikanischer Polyrhythmik, Free-Jazz-Eskapaden, Funk-Breaks und Space Jazz.

    Karten für das Konzert kosten im Vorverkauf beim Theater Bremen 18 Euro, an der Abendkasse 22 Euro.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (1.883 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     

    MESSE BREMEN / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • jazzahead! | 11.11.2019

    jazzahead!: Jetzt bewerben um Showcases für Kinder

    Knapp 700 Steppkes und ihre Begleiter im Kulturzentrum Schlachthof: Der Andrang bei den Showcases im Rahmen der Fachtagung „Improvisation und Jazz für Kinder“ war bei der jazzahead! 2019 enorm. Darum bietet ...

    Mehr erfahren

    Gefragt sind Beiträge aus dem gesamten deutschsprachigen Raum

    Knapp 700 Steppkes und ihre Begleiter im Kulturzentrum Schlachthof: Der Andrang bei den Showcases im Rahmen der Fachtagung „Improvisation und Jazz für Kinder“ war bei der jazzahead! 2019 enorm. Darum bietet die Messe Bremen die Kurzkonzerte auf der Jazz-Fachmesse von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April 2020, erneut an. Musiker und Musikerinnen aus dem deutschsprachigen Raum können sich ab sofort bis Freitag, 20. Dezember, mit ihren Konzepten bewerben.

    Gesucht sind laufende oder abgeschlossene Projekte, die Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter Improvisation und Jazz interaktiv nahebringen. Die Konzepte müssen leicht übertragbar und umsetzbar sein, auch für Musik-Lehrkräfte, die keine Jazz-Ausbildung haben. Zudem dürfen sie keine musikalische Vorbildung bei den Kindern voraussetzen und sollen sprachlich barrierefrei sein. Sämtliche Details sind der Ausschreibung zu entnehmen.

    „Improvisation kann ein Schlüssel für die Lösung mancher Probleme in KiTa und Schule sein“, sagt Sybille Kornitschky, Projektleitehttps://jazzahead.de/messe/#jazzundimprovisationfuerkinderrin der jazzahead!. „Sie eignet sich etwa, um Inklusion und Integration voranzubringen.“ Die Showcases könnten zudem den Schulbehörden einen Weg zeigen, den Musikunterricht in Schulen wieder zu stärken – „wenn sie von Entscheidern wahrgenommen werden, könnten sie Profi-Musiker in die Schulen bringen.“

    Eine Jury aus Fachleuten wählt Anfang Januar aus den Vorschlägen zwei Projekte aus, die am Donnerstag, 23. April 2020, ab 11 Uhr im Kulturzentrum Schlachthof in jeweils 30-minütigen Konzerten präsentiert werden. Im anschließenden Symposium erläutern die Musiker ihre Ideen und müssen insbesondere deren Übertragbarkeit verdeutlichen.

    Die Fachtagung Improvisation und Jazz für Kinder findet zum vierten Mal statt. Die jazzahead! richtet sie gemeinsam mit fünf Partnern aus (Deutsche Jazzunion, Musikland Niedersachsen, Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!, Hochschule für Künste Bremen, Landesinstitut für Schule Bremen).

    Mehr Infos: www.jazzahead.de                                            (1.933 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Weitere Informationen für Redaktionen:

     

    MESSE BREMEN / M3B GmbH
    Imke Zimmermann, Telefon +49 (0)4 21 / 35 05 – 445

    E-Mail: zimmermann@messe-bremen.de; Internet: www.messe-bremen.de

    Schließen  


  • jazzahead! | 08.11.2019

    jazzahead! ist Europäische Kulturmarke 2019

    Die jazzahead!, weltweit einzigartige Kombination aus Fachmesse und begleitendem Festival, ist am Donnerstag, 7. November 2019, im Zollverein in Essen als Europäische Kulturmarke des Jahres 2019 ausgezeichnet worden. Der Award gilt als ...

    Mehr erfahren

    Laudator bei der Preisverleihung: „der Must-Go-Event für die Branche“

    Die jazzahead!, weltweit einzigartige Kombination aus Fachmesse und begleitendem Festival, ist am Donnerstag, 7. November 2019, im Zollverein in Essen als Europäische Kulturmarke des Jahres 2019 ausgezeichnet worden. Der Award gilt als einer der der avanciertesten Kulturpreise in Europa.

    „Wir waren bereits sehr stolz, zu den Nominierten des 14. Europäischen Kulturmarken-Award zu gehören“, kommentiert der Geschäftsführer der Messe Bremen und Gründer der jazzahead!, Hans Peter Schneider. „Den Preis tatsächlich zu bekommen, empfinden wir als großartige, tiefe Anerkennung für unsere Arbeit.“ Projektleiterin Sybille Kornitschky sagt: „Diese Auszeichnung ist eine besondere Würdigung für die jazzahead!, die vor 15 Jahren den Mut besaß, erstmalig den Jazz in das Zentrum einer Musikmesse zu stellen und daraus eine heute weltweit führende Kulturmarke zu entwickeln.“ Die Messe Bremen erhoffe sich nun noch mehr Aufmerksamkeit im europäischen Kulturraum und bei internationalen Kooperationspartnern.

    Mit der jazzahead! waren die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und das Jubiläumsprogramm 100 jahre bauhaus nominiert. Die Bremer Veranstaltung überzeugte durch „Innovationskraft und Risikobereitschaft“, hieß es in der Laudatio unter anderem. Deshalb sage man schon mal „Jazz we can“, formulierte Redner Rolf Rische, Hauptabteilungsleiter Kultur und Leben bei der Deutschen Welle DW. Die jazzahead! sei „der Must-go-Event für die Branche“ und mache Bremen einmal im Jahr „zur Jazz-Metropole der Welt.“

    Die 42-köpfige Jury aus Kultur, Wirtschaft und Medien zeichnete die Kulturmarke jazzahead! unter anderem für ihre konsequente und nachhaltige Markenführung aus. Seit 2006 bringt die Veranstaltung alljährlich an vier Tagen im April die Szene in Bremen zusammen. Anfangs nur Messe und Branchentreff für die nationale und internationale Jazz-Szene inklusive 40 Showcase-Konzerten, kam 2011 das begleitende Festival mit einem Partnerlandprogramm und der CLUBNIGHT hinzu. Seither ist die Marke auch regional fest verankert. Ihr jüngster Spross ist „jazzahead! feat.“ mit einzelnen Konzerten rund ums Jahr.

    2020 feiert die jazzahead! 15-jähriges Bestehen, das Festival erlebt seinen zehnten Geburtstag. In Würdigung des Doppeljubiläums richtet die Veranstaltung erstmals den Fokus auf ein Partnerland aus Übersee: Kanada. Die Messe findet statt von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April, das Festival beginnt bereits am Freitag, 17. April.

    Der Kulturmarken-Award wurde 2006 von dem Berliner Kulturmarken- und Kultursponsoring-Unternehmen Causales ins Leben gerufen. Für die diesjährige Auflage erreichten die Experten-Jury 105 Bewerbungen aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Kroatien, Litauen, Österreich, Tschechien und der Schweiz. Auszeichnungen ergingen in insgesamt acht Kategorien.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (2.890 Zeichen inkl. Leerzeichen)

    Schließen  


  • jazzahead! | 29.10.2019

    Kanadische Weltstars zu Gast bei der jazzahead! 2020

    Im April 2020 wird die Bremer Fachmesse jazzahead! 15 Jahre alt – und das begleitende Festival erlebt die zehnte Auflage. Dieses Doppeljubiläum will gewürdigt sein und so geben die international gefeierten ...

    Mehr erfahren

    Galakonzert mit Rufus Wainwright, Festivaleröffnung mit Laila Biali und Tanya Tagaq:

    Im April 2020 wird die Bremer Fachmesse jazzahead! 15 Jahre alt – und das begleitende Festival erlebt die zehnte Auflage. Dieses Doppeljubiläum will gewürdigt sein und so geben die international gefeierten Kanadierinnen Laila Biali und Tanya Tagaq das Eröffnungskonzert des Kulturfestivals am Freitag, 17. April, im Theater am Goetheplatz. Der kanadische Künstler Rufus Wainwright bestreitet das Galakonzert im Konzerthaus Die Glocke am Freitag, 24. April.

    Mit Laila Biali ist eine vielfach ausgezeichnete Singer-Songwriterin und Pianistin in Bremen zu Gast. Erst im Frühling dieses Jahres etwa erhielt sie für ihr jüngstes Album „Laila Biali“ einen Juno Award, das kanadische Pendant zum amerikanischen Grammy. Über ihren musikalischen Kosmos schrieb die Washington Times, die Sängerin und Pianistin „mische meisterlich Jazz und Pop und verleiht so ihren prägnanten und einprägsamen Liedern Virtuosität und Unberechenbarkeit“.

    Im zweiten Teil des Konzertabends singt mit Tanya Tagaq eine der wichtigsten Vertreterinnen der Inuit, der Ureinwohner Kanadas, und gleichzeitig eine der originellsten und gefeiertsten Künstlerinnen Kanadas. „Sie hat den lange verschollen geglaubten Kehlkopfgesang der Inuit praktisch wiederentdeckt und daraus ihre völlig eigenständige Form entwickelt mit vielfältigen Einflüssen aus Popmusik, traditionellen Gesängen, Rap und Beatboxing“, sagt Peter Schulze, einer der künstlerischen Leiter der jazzahead!. „Sie ist eine Performerin von ungeheurer Eindringlichkeit und Intensität und singt stets mit vollem Körpereinsatz.“ Mit Björk ging Tanya Tagaq 2001 auf Welt-Tournee, 2014 erhielt sie für ihr Album „Animism“ den renommierten Polaris Music Prize.

    Zum Galakonzert lädt die jazzahead! den von Kritik wie Publikum gleichermaßen hochgeschätzten und umjubelten Singer-Songwriter Rufus Wainwright ein, der an diesem Abend die Deutschlandpremiere seines dann weltweit neu herauskommenden Albums feiern wird. Wainwright veröffentlichte zahlreiche Pop-Alben, vertonte aber auch für ein Stück des Dramatikers Robert Wilson Sonette von William Shakespeare und schrieb bislang zwei Opern. Auch steuerte der vielfach preisgekrönte Musiker zu diversen Kino-Blockbustern die Musik bei, etwa zu „Brokeback Mountain“ und „Shrek“. Elton John nannte Wainwright einmal den „großartigsten Songwriter auf diesem Planeten“.

    Die jazzahead! führt seit 2006 die internationale Jazzszene in der Messe Bremen zu Fachmesse und Festival zusammen, seit 2011 rückt sie ein jährlich wechselndes Partnerland in den Mittelpunkt. Im kommenden Jahr findet die Fachmesse von Donnerstag bis Sonntag, 23. bis 26. April, statt. Das Festival beginnt bereits am Freitag, 17. April. Im Jubiläumsjahr richtet sich der Fokus mit Kanada erstmals auf ein Partnerland aus Übersee.

    Karten für alle Veranstaltungen im Rahmen der jazzahead! und des Festivals gibt es in den Vorverkaufsstellen oder unter Telefon 0421 – 36 36 36 sowie bei Nordwest Ticket über den eigenen Webshop. Außerdem sind die Karten erhältlich beim Ticket-Service in der Glocke (0421 – 33 66 99), im Pressehaus des Weser-Kurier, in allen regionalen Zeitungshäusern oder online unter www.jazzahead.de.

    Mehr Infos: www.jazzahead.de

    (3.184 Zeichen inkl. Leerzeichen)

     

    Schließen  


Akkreditierung

Hier geht es zur Online-Presseakkreditierung für die jazzahead! 2020 für Medienvertreter:

Jetzt hier akkreditieren!
Bitte beachten Sie unsere Akkreditierungsrichtlinien:

PDF herunterladen
Die Akkreditierung für die jazzahead! beinhaltet den Besuch von Messe, Konferenzen, Showcases, CLUBNIGHT und After-Partys auf dem Gelände. Wenn sie weitere Veranstaltungen, wie z.B. das GALAKONZERT oder die Festivaleröffnung besuchen möchten, um darüber zu berichten, dann kontaktieren Sie bitte: Imke Zimmermann

Bilder


Wir stellen Ihnen Pressebilder in unserer Cloud zur Verfügung.

Bildrechte

Die Pressefotos dürfen nur für redaktionelle Zwecke in Zusammenhang mit Veranstaltungen der jazzahead! verwendet werden. Nutzungs- und Verwertungsrechte sind zu beachten. Pressefotos, die redaktionell verwendet werden, müssen mit der entsprechenden Quellenangabe versehen werden. Abdruck und Veröffentlichung der Pressefotos ist honorarfrei. Wir bitten Printmedien um ein Belegexemplar, elektronische Medien (Internet) um eine kurze Benachrichtigung. Für eine gewerbliche Nutzung der Pressefotos bedarf es der vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Verteiler

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen und Presseeinladungen erhalten möchten, melden Sie sich für den Presseverteiler der jazzahead! an.



Sie können der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit unter info@jazzahead.de für die Zukunft widersprechen.

Unsere Informationen zum Datenschutz nach Art. 13 und Art. 14 der EU Datenschutzgrundverordnung können Sie auf unserer Internet-Seite unter www.jazzahead.de einsehen oder unter der Telefonnummer +49 (0)421 3505-0 beziehungsweise über datenschutz@m3b-bremen.de anfordern.

*Pflichtfelder